12
11UNTERN2Pro3APP4s5ko6
Linse ring strah interf OB


GMK-KOLLIMATOR

Kolli 1


Kolli 6


JK


Mit dem GMK können Refraktoren, Newton- und Schmidt-Cassegrain-Teleskope (SC) kollimiert werden.

The GMK can refractors, Newtonian and Schmidt-Cassegrain telescopes (SC collimated).


einzeln

GMK-Kollimator                     Zwischenring 15mm    Okularklemme 2"              Okular  5 - 25 mm


Kollimator mit Zubehörteilen  T 2 Gewindesystem von Baader-Planetarium
Alle T- 2 Gewindesystem (M42 x 0.75mm)  von  BAADER  PLANETARIUM

Kolli- Beschreibung

LEDMEADE
lednewton
Apo Objektiv
ED Objektiv
SC-MEADE
NEWTON

RCOS 16 ZOLL
ALTER MN 67
CELESTRON C 14
APO 101/800

 

RCOS Spiegel-Mittenmarkierung


Refraktor

tak
Kollimation eines Takahashi FSQ-106ED    ( Bild  Dirk Bautzmann )

Um  die Kollimation des Linsensystems eines Refraktors zu testen, wird der GMK einfach zwischen OAZ und Okular gesetzt. Wichtig ist hierbei, dass vernünftige Adapter verwendet werden um jegliche Verkippung hinter dem OAZ zu vermeiden. Die Leuchtdioden erzeugen nun an den verschiedenen Linsenflächen jeweils vier Reflexionspunkte mit unterschiedlichen Durchmessern.
Sind die Linsen korrekt ausgerichtet, so weisen alle Reflexionspaare ein gemeinsames Zentrum auf. Ist dies nicht gegeben, so ist je nach Abweichung eine einzelne Linse oder die gesamte Linsenzelle entsprechend auszurichten.

To test the collimation of the lens system of a refractor, the GMK is simply placed between the focuser and eyepiece. It is important that proper adapters are used to avoid any tilting behind the focuser. The LEDs will now generate the various lens surfaces, four reflection points with different diameters.
The lenses are aligned correctly, have all reflection pairs around a common center. If not given, is to be made accordingly, depending on the deviation, a single lens or the entire lens cell.

kolli_123

Testfsqn106

Takahashi Fsq 106 N test Kollimator  ( Bild   Giorgio Ospici Italy )

testfsq106ref

Takahashi Fsq 106 N test Kollimator  ( Bild   Giorgio Ospici Italy )

Refraktor Kollimation mit dem Grzybowski Kollimator


Copyright Dirk Bautzmann 2/2009

Im Folgenden wird der Kollimationstest an einem Refraktor mit Hilfe des Grzybowski Kollimators  
(kurz<GMK<genannt)< beschrieben.
Auf den ersten Blick ähnelt der GMK einer einfachen 2“ Verlängerungshülse. Im Innern befindet sich
jedoch<<eine<<Linse<<und<<vier<<ums<<Zentrum<<angeordnete<<Leuchtdioden.
Zur Kollimation wird nun der GMK einfach zwischen Okularauszug und Okular (oder Kamera) gesetzt.
Hierbei ist zu beachten, dass die Adaption über vernünftige Adapter erfolgt um eine Verkippung in
jedem Falle auszuschließen! Andernfalls würde die folgende Kollimation völlig daneben gehen.
Jetzt werden die Leuchtdioden, durch Anschluss der 9V Batterie, aktiviert. Diese erzeugen nun an den
verschiedenen Linsenflächen jeweils vier Reflexionspunkte mit verschieden großen Durchmessern.
Sind alle Linsen korrekt ausgerichtet, so weisen alle Reflexionspaare ein gemeinsames Zentrum auf.
Ist dies nicht der Fall, so ist entweder eine einzelne Linse oder das gesamte Linsensystem
entsprechend auszurichten.

GMK - ADJUSTMENT - REFRACTOR

(Briefly called GMK) is described.
At first glance, resembles a simple GMK 2 "extension tube. The interior is
However, a lens and four LEDs arranged around the center.
For now collimation of GMK is simply placed between focuser and eyepiece (or camera).
It should be noted that adaptation is via sound adapter to a tilt in
exclude any case! Otherwise, the following collimation would go completely wrong.
Now the light-emitting diodes, enabled by connecting the 9V battery. This will now generate the
different lens surface reflection points with four different sized diameters.
Are all the lenses aligned correctly, have all reflection pairs to a common center.
If this is not the case, then either a single lens or the entire lens system
accordingly focus.











BEDINANLEITUNG

BBedi

Tak1
Takahashi Mewlon 210 telescope bei der Justage

tak2 Tak3
Takahashi Mewlon Justieren
Kolli87
KOLLI67




P r e i s l i s t e :

Kollimator  170.- Euro  ( auf Baader Teilen aufgebaut  )

Okularprojektionshalter  T2  38.- Euro

T2 Verlängerungshülse mit 15 mm  Länge  16.- Euro

Summe 224.- Euro    (  KOMPLET  )

-----ohne Porto-----

  


Kolli843
wechselbar  auf 2"  Steckhülse T2

KOLLI987



BW


 
KÜNSTLICHER STERN
105 €



 

  K1

K2

K3

K4

K5


Bild


Künstliche -  Stern auf Fotostativ---- Künstlicher Stern 10 my


Spektrum LED Bild ANKLICKEN



KÜNSTLICHER STERN


Zum Kollimieren eines Teleskops mit ein künstlichen Stern sollte der Stern einige bis einige zehn Meter von Teleskop aufgestellt werden.Hier soll es darum gehen, wie weit entfernt er aufgestellt werden soll um einen Sterntest durchführen zu können. Diese Frage wird in erster Linie von zwei Faktoren bestimmt. Zum einen sollte der künstliche Stern so weit entfernt sein,dass seine scheinbare Größe kleiner ist als das Auflösungsvermögen des zu testenden Teleskops.Zum anderen sollte er so weit entfernt sein, dass keine nennenswerte zusätzliche sphärische Aberration in den Testaufbau eingeführt wird.

NÖTIGER ABSTAND, DAMIT DIE SCHEINBARE GRÖßE KLEINER IST ALS DAS AUFLÖSUNGSVERMÖGEN

Die scheinbare Größe eines Gegenstands (hier des künstlichen Sterns) wird kleiner, je weiter er sich von uns entfernt. Die Abnahme des Winkels a unter dem wir diesen Gegenstand sehen berechnet sich nach der Formel tan a = h/L wobei h die Höhe des Gegenstandes (Durchmesser des Sterns) und L den Abstand beschreibt. Da wir in diesem Fall wissen, welche scheinbare Größe der Gegenstand einnehmen soll (nämlich genau das Auflösungsvermögen des zu testenden Teleskops) müssen wir die Formel umstellen: L = h / tan a

Refraktor mit den Künstlichen Stern Kollimieren
ED110/800

Ksternjust

Refraktor vorher Astigmatismus / nacher Beugungsbegrenzt




Newton Justage mit den Kollimator


Newtonjustage

NJ2

NJ3




zurück