12
 









interf
strah                                        


sonnenuntergang









wolfneu










GMK-KOLLMATOR
INTERFEROMETER u. MESSMITTELREFEAKTOR
RC OPICAL SYSTEMS  und  MAKSUTOV

NEWTONS

BINOS
HISTORISCHES
RESTAURIERUNG ALTER REFRAKTOR OBJEKTIVE
ASTRO OPTIK
FERNGLAS
OBTISCHE WERKBANK
REFEAKTOR VON MERZ 1840
SONY KAMERA UMBAU ZUR ASTROKAMERA
FOTO

LOOP ANTENNE






Wolfgang Grzybowski Rubensweg 5
D-72622  Nürtingen  
Tel:+49 (0) 7022 41377
Mobil:+49 (0) 179 5470841
e-mail: fernrohr@t-online.de


Impressum      AGB     Datenschutzerklärung













          
Eine päzise Kollimation der Fernrohroptik ist die unerlässliche 

Grundvoraussetzung für eine ungetrübte Beobachtung.
Viele genussreiche Sternstunden werden durch eine schlecht justierte
Fernrohroptik getrübt.

Die meisten Beobachter schließen aus einer unzureichenden Abbildung
Ihres Fernrohres auf eine schlechte Optik zurück.
In den meisten Fällen ist nur die Optik schlecht justiert.
Bei der Kollimation sitzt das Fernrohr auf einer optischen Bank.
In der abgewandten Fernrohrbrennebene ist ein künstlicher Stern mit 0,01 – 0,05 mm
Lochdurchmesser angebracht.
Durch einen Strahlenteiler auf der Achse wird der Lichtpunkt des künstlichen Sternes
im Brennpunkt des Systems erzeugt.
Die von ihm durch das System gesandten Strahlen werden von einem Planspiegel 
senkrecht zur optischen Achse durch das System zurückgeworfen, und erzeugen 
ein Bild das doppelt so empfindlich reagiert wie bei einem natürlichen Stern.
Die Justierung erfolgt entweder im Okular bei 600 x– 1000 x Vergrößerung,
oder mit Video oder CCD Kameras.

Da die Justierung bei sehr hoher Vergrößerung 
und in Autokollimation stattfindet, können Justierfehler
erkannt 
und beseitigt werden, die unterhalb der praktischen Wahrnehmungsgrenze
bei der praktischen Beobachtung liegen.